Platzgestaltung<br>Fes / MAR
PDF+ Selection: 0

9. Dezember 2022

Platzgestaltung

Projektdaten

Platzgestaltung
Auftraggeber Stadt Fes
Region Middle East/Afrika
Typologie Öffentlicher Raum / Landschaftsplanung
Art Wettbewerb
Planungszeitraum 2010 - 2010
Gebietsgröße 0,7 ha
Kooperationspartner
  • Diana Chekkoury-Idrissi, Achitektin

Platzgestaltung für den Placa Lalla Yeddouna und Umgebung

Das Ziel des internationalen Wettbewerbs war die Umgestaltung des Platzes Lalla Yeddouna mit der Instandsetzung der umliegenden Häuser und die Belebung eines Ortes mit modernen architektonischen Komponenten, der von seinen traditionellen Wurzeln, seiner Lebendigkeit und seiner funktionalen Vielfältigkeit lebt. Lalla Yeddouna befindet sich im Herzen der Altstadt von Fez Medina, das 1981 in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Die Gegend ist ein Zentrum für traditionelles Handwerk, hauptsächlich bestehend aus Gerbern, Kupfer- und Messingschmieden. Infolgedessen war das Ziel des Projektes auch die Entwicklung von Vorgehensweisen und Maßnahmen um den Platz wieder neu zu beleben und auf diese Weise die Handwerkstradition vor Ort aufzuwerten und wirtschaftlich anzukurbeln. Durch die Sanierung und Umgestaltung soll Lalla Yeddouna ein städtischer Knotenpunkt für die Gemeinde, sowie für Besucher der Medina werden.

Desweiteren soll der Platz einen starken Bezug zum bestehenden Stadtgefüge erhalten und in die natürliche und soziale Umgebung integriert werden. Darüber hinaus sollte der Bezug zum dahinterliegenden Wasserlauf verstärkt werden.

Eines der Hauptmerkmale des Projektes war das Konzept der ganzheitlichen Integration von Stadt, Landschaft und sozialer Umwelt. Die Einbindung in das bestehende Stadtgefüge gilt sowohl für die behutsame Restaurierung der bestehenden Gebäude als auch für die neuen baulichen Maßnahmen. Die neue Wegeführung fließt in Anlehnung an den Bestand wie Adern zwischen den unterschiedlichen Gebäuden hindurch. Die Erdgeschosse der neuen Gebäude öffnen sich zum öffentlichen Raum und ein nahtloser Übergang zwischen Innen und Außen wird geschaffen. Der Straßenverlauf und die Grundrisse der historischen Gebäude wurden weitestgehend erhalten. Das neue Landmark-Gebäude auf dem Platz Lalla Yeddouna (ein 3-dimensionales Hofhaus) leitet sich aus den ehemaligen Stadtkanten des Platzes auf seiner Westseite ab, öffnet sich durch seine Architektur nach außen und lenkt die Blicke in Richtung Fluß.

Der Platz Lalla Yeddouna öffnet sich im Norden an der Bin Lamdoun Brücke zum Wasser und bildet mit dem gegenüberliegenden östlichen Ufer optisch einen neuen zusammenhängenden Platz, der als „Balkon“ den Besuchern Blicke und Ausblicke auf den Fluß und die Berge ermöglicht. Andere kleinere Plätze werden mit ihm durch Fußwege verbunden, wie zum Beispiel Eingangsplätze an Torsituationen, terrassierte Plätze am Uferbereich, öffentliche Gemeinschaftshöfe oder ruhigere Nachbarschaftsplätze.

Eine Promenade führt durch die Innenhöfe der neuen Gebäude und orientiert sich gestalterisch und thematisch an deren Nutzungen. Durch die Aneinanderreihung der Aktivitäten und Nutzungen wird die Qualität der historischen Straßen der Medina neu transformiert in einen zeitgemäßen öffentlichen Raum mit multifunktionaler Nutzung.